_DSC6909‪#‎panamapapers‬ Na toll, endlich wird wieder mal ’ne neue Sau durchs Dorf getrieben. Wir hatten ja auch fast kein Thema mehr, seit in den Erstaufnahmeeinrichtungen wieder Platz ist, und endlich Flüchtlinge abgeschoben werden. Aus den Augen aus dem Sinn, freut sich die Republik. Das hat ja schon in den Zeiten von Lampedusa fantastisch funktioniert, und ich habe mir ernsthaft überlegt, ob ich vielleicht mal einen Essay über atmungsaktive Wandersocken schreibe. Aber da fiel mir ein, dass mir das vielleicht falsch ausgelegt wird … von wegen flüchtenden Menschen, die kein entsprechendes Schuhwerk haben und so. Also habe ich das mit den Socken mal lieber gelassen. Und jetzt? ERLÖSUNG! Panamapapers. Ein Geschenk des Himmels! Eine Sau, um sie durchs Dorf zu treiben? Nein, hunderte! Und so richtig fette darunter. Und endlich sind sich alle, alle mal einig von Linke über SPD bis weit hinein in das, was sich das nationalkonservative Lager nennt: Draufhauen und zwar kräftig! Oder zumindest anklagend auf sie deuten. Da mach ich doch gern mit.
Im Zweifelsfall für den Angeklagten heißt es. Das stimmt. Aber erstens wurde hier über ein Jahr recherchiert. Jaja, Lügenpresse, ich weiß, da heult ihr auf, ihr von Putin finanzierten PEGIDA-Trolle – aber vielleicht wissen wir ja bald schon über welche Konten dieses Geld euch zugeschustert wurde? Und aus welchen Finanzquellen Assads Bomben und all die anderen Kriege gezahlt wurden, bei denen wir so furchtbar gerne wegsehen. Es sind diejenigen, die sowieso schon einiges auf dem Kerbholz haben. Also das Zeigen ist in diesem Fall wohl erlaubt. Hinweisend will ich den Finger erheben und nicht anklagend, das versteht sich. Stellt sich nur eine Frage:
Welchen Finger nehme ich da?
Hm, mal überlegen …
Den Daumen? Daumen rauf, wie bei facebook geht ja in diesem Fall nicht. Und Daumen runter? Nein, das ist mir zu billig in der Symbolik.
Der Zeigefinger? Nein, den will ich auch nicht nehmen. Heißt es doch nicht umsonst, wenn man mit dem Zeigefinger auf jemanden deutet, dass man dann mit drei Fingern auf sich selbst zeigt. Ich habe weder Nummernkonten in der Schweiz noch keine Schatztruhe in Form eines Briefkastens auf tropischen Eilanden. Also der nächste Finger.
Nehme ich den Mittelfinger?
Gefällt mir irgendwie.
Ja, das mach ich. Ich zeige denen den Mittelfinger.
Und auf die Flüchtlinge, die heute in die Türkei abgeschoben werden, zeige ich mit dem Zeigefinger. Dann ist es schon in Ordnung, wenn drei Finger auf mich selbst zeigen.
Solltet Ihr auch mal versuchen. Tut gut.

Posted by:ulrikeblatter

Autorin, Ärztin, Gärtnerin, Reisende, Freundin - ich begegne Menschen und liebe das Leben. Immer. Bedingungslos. Auch wenn es weh tut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s