Nachrichten fasten – eine Woche ohne „Blubb“!

Fastenzeit. Eine Woche ohne Nachrichten … wie waren die Regeln? Ich habe meine Nachrichten-App deinstalliert, um mich eine Woche lang von reißerischen Headlines, Pseudo-News und der Hektik des viel zu schnell getakteten Nachrichten-Alltags zu befreien.  Was war erlaubt? Printmedien. Radio, nur das, was ich bei ungezieltem Hören aufsammelte. Erlaubt war auch, bei Interesse gezielt nachzulesen…

Weiterlesen

Zurück ins Leben – wenn jeder Atemzug nach Zukunft schmeckt

Unter dem Hashtag #StammzellenFürJulia berichtete ich im Mai über eine außergewöhnliche junge Frau, die aus heiterem Himmel eine schreckliche Diagnose erhielt. Das ist nun (auf den Tag genau) sieben Monate her. Wie ging die Geschichte weiter? Heute hat mir Julia erzähl, wie es ihr geht. Aber lest selber: U.: Liebe Julia, vielen Dank, dass du…

Weiterlesen

„Ich habe noch so viele Träume …“ – Interview mit Julia, die nicht mehr warten kann.

  #StammzellenfürJulia Julia ist eine ganz normale junge Frau mit einem außergewöhnlichem Schicksal. Ich habe sie vor Kurzem kennengelernt und war sehr beeindruckt von ihr. Aber lest selbst … Und wer keine Zeit zum Lesen hat, schaut sich das Video an 😉  (Klick hier oder auf’s  Bild)   Hallo Julia, Vielen Dank, dass Du bereit…

Weiterlesen

New York Tagebuch 3: Die New-York-Diät

(Make Calories great again!) Die folgenden Anmerkungen zum Essen in New York sind erstens subjektiv und zweitens durch ein begrenztes Budget geprägt. Diesmal standen Restaurants (ganz entgegen unseren sonstigen Gepflogenheiten) nicht im Fokus unseres Interesses. Aber essen muss der Mensch – und es sollte auch lecker sein. Hier ein paar An- und Aufregungen zum Nachmachen…

Weiterlesen

New York Tagebuch 2: Auf die Spitze getrieben

(Spaziergang durch Lower Manhattan) Straßenschluchten, in die sich kaum jemals ein Sonnenstrahl verirrt, Wolkenkratzer, die sich zur weltberühmten Skyline zusammendrängen, hupende und drängelnde yellow cabs, teuer gekeidete Menschen, die mit raschen Schritten die Wallstreet queren und dabei hastig an einem Coffee to go-Becher nippen, die Freiheitsstatue, die ihre emporgereckte Faust zu Black-Panther-Gruß ballt – ach…

Weiterlesen

New York Tagebuch 1: „Still crazy after all these years“

(oder: Im Schüttelbecher nach New York) Als Mädchen träumte ich von einer Hochzeit unter blühenden Apfelbäumen. Deshalb stand für mich auch immer fest, dass ich im Mai heiraten würde. Vorausgesetzt ich fände den richtigen Mann … Den fand ich dann tatsächlich, aber dass die Trauung schließlich im frösteligen Januar stattfand, war eine reine Vernunftentscheidung. Kurz…

Weiterlesen