Litauen Teil 2: Über die Kurische Nehrung

Schnurgeradeaus ins Märchenland Die Fähre von Klaipeda nach Smiltynė (dt. Sandkrug) stinkt ganz irdisch nach Diesel, knattert, röhrt und schaukelt – alles vollkommen normal. Die Ladekräne im Hafen scheinen uns jedoch mit abgeknickten Hälsen nachzuschauen, wie nackensteife, tief besorgte Giraffen. Ein paar Möwen diskutieren mit heiseren Schreien Weltbewegendes, bevor sie sich auf der hochgeklappten Rampe…

Weiterlesen

Einmal Auschwitz und kein Rückfahrticket

Oder: Von der Erfindung des Massentourismus Der Titel klingt zynisch? Vielleicht. Aber das, was dahintersteckt, ist an Zynismus[1] auch kaum zu überbieten. Heute vor 80 Jahren brannten in Deutschland die Synagogen. Deshalb heute ein spezieller Blick auf unsere Baltikumreise vom Sommer 2018. Ich taste mich an das Thema heran, das mehr oder weniger ausgeprägt die…

Weiterlesen

Senioren im Dornröschenschlaf?

Ein Weckruf! Unter dem Titel Senioren werden „eingeschläfert“ hat der SWR einen Spot zum Thema Beruhigungsmittel im Altersheim veröffentlicht. Der Film ist ca. anderthalb Minuten lang, gibt Anstöße, ist aber viel zu kurz, um der Komplexität des Themas auch nur annähernd gerecht zu werden. Durch „Skandalisieren“ bleibt ein dumpfes Gefühl von Wut und Hilflosigkeit, und…

Weiterlesen

Kurzeme (Kurland): Nichtbürger im Niemandsland und andere Kuriositäten

Vom 6.8. – 10.8.2018 fuhren wir durch Kurland circa 400 Kilometer bis zur litauischen Grenze. Nach erlebnisreichen und entspannten Tagen in Riga, wappnen wir uns innerlich, da die Einfahrt über die stark befahrene A2 vor zwei Tagen bei uns akute Schnappatmung ausgelöst hatte. Wie überrascht sind wir jedoch, als die Ausfahrt nach Westen über einen…

Weiterlesen

Lettlands wilder Osten

oder: das Grundgesetz des Radwanderns In Häädemeeste verabschieden wir uns nicht nur von Estland, sondern auch von dieser verrückten Sprache, mit ihren unzähligen Umlauten, die wir in den letzten Tagen liebgewonnen hatten. Die Grenze: Ein verschlafenes Dorf mit noch nicht mal zweihundert Einwohnern. Ein Mann, der an einem Auto herumschraubt und uns freundlich lächelnd beobachtet,…

Weiterlesen

Tallinn: überall Musik – und bitte, kann hier mal jemand das Licht ausmachen?

Runter vom Schiff. Rein in die morgenfrische Stadt, die uns sehr überschaubar, hell und skandinavisch erscheint. Unser Quartier befindet sich nicht weit entfernt vom Hafen im quirligen Stadtteil Kalamaja; und man muss nicht lange raten, warum dieses Wort übersetzt „Fischhaus“ bedeutet. *** Kalamaja – Szeneviertel mit Tradition *** Nachdem Ende des 19. Jahrhunderts eine Eisenbahnlinie…

Weiterlesen